Logo der FH-Münster
Einrichtungs-Logo
Einrichtungs-Logo

Ihr habt die Möglichkeit vom 13. - 16. Mai euch für einen der Workshops im myFH-Portal verbindlich einzutragen, um an einem der vielfältigen Angebote mit hochkarätigen Dozent:innen teilzunehmen. Die Plätze werden verlost. Zusätzlich habt ihr die Chance, im Workshop eurer Wahl Gasthörer:in zu sein.

Programm/Workshops

W 01_POP-UP Engeneering - von Basistechniken zu komplexen Strukturen

W 02_Graphic Recording Einführung in die »Hochgeschwindigkeits-Illustration«

W 03_Entwurf einer serifenlosen Schrift in drei Tagen

W 04_Experimentelles Lettering

W 05_Scribbeln | Entwerfen analog und mit dem Tablet

W 06_Produktdesign - Materials & Colors - Trends und Anwendung

W 07_Erzählen in Bildern

W 08_Scherenschnitt Collage - Illustration

W 09_Mediendesign - Crossmediales Storytelling in sozialen Medien

W 10_Mediendesign - Medien im Raum

W 11_Erfolgreich starten in den Markt

Vortrag 12_Preisfindung für kreative Dienstleistungen

Vortrag | Workshop 13_Spannende Papierwelten - Nachhaltige Kommunikation 03.06., 18.30 Uh

W 01_POP-UP Engeneering - von Basistechniken zu komplexen Strukturen

Prestel Verlag, „Wunderwesen aus der Tiefe“  Ernst Haeckel, Pop-up-Buch von Maike Biederstädt, Konzeption & Paper  Engineering: Maike Biederstädt
Prestel Verlag,"Wunderwesen aus der Tiefe" Ernst Haeckel,Pop-up-Buch von Maike Biederstädt, Konzeption&Paper Engineering:Maike Biederstädt

02.06. 9-12 Uhr, 03. und 04.06., jeweils 9-18 Uhr,Maike Biederstädt, Pop-up-Designerin

Der Workshop vermittelt die Grundlagen des Paper Engineerings und führt die Teilnehmer an die eigene Entwicklung von komplexen Strukturen auf Basis der erlernten Grundlagen heran. Die Teilnehmer entwickeln aus einfachen Grundformen eine eigene komplexe Pop-up-Karte. Eine kurze Präsentation vermittelt den Teilnehmern eine Übersicht über die Geschichte und verschieden Arten beweglicher Büchern, sowie einige Anwendungsmöglichkeiten über das Buch hinaus und gibt einen Einblick in die kommerzielle Herstellung.

PROFIL
Maike Biederstätt ist Pop-up-Designerin und gestaltet Bücher, Grußkarten (MoMa NYC), Werbematerialien, Verpackungen, Werbefilme, Messeauftritte, Filme und vieles mehr.

W 02_Graphic Recording Einführung in die »Hochgeschwindigkeits-Illustration«

02.06.-04.06., jeweils 10-18 Uhr Jonas Rose, Clara Sophie Klein, Illustre Runde, Designer:in, Illustrator:in, MSD Alumn:ae

Trockene Zoomvorträge leichter zugänglich machen. Langwierige Vorlesungen in bunten Bildern zusammenfassen. Denkprozesse fesselnd visualisieren. Mit Graphic Recording lassen sich Events informativ und visuell ansprechend dokumentieren. Für Veranstalter:innen eine beliebte Technik um ihr Publikum während und nach dem Vortrag bei Laune zu halten. Um diese visuelle Übersetzung in Echtzeit zu leisten ist einiges an Übung notwendig. Tipps und Tricks können die Umsetzung aber enorm erleichtern. Clara Sophie Klein und Jonas Rose vom Kollektiv Illustre Runde teilen ihre Erfahrungen und Erkenntnisse. Durch die Verbreitung von Online-Veranstaltungen und digitalen Zeichen-Tools, erlebt dieses Genre grade eine große Entwicklung. Eure Kreativität ist gefragt. Wie kann man Graphic Recording zielgerichtet einsetzen? Ana log oder digital? Grafisch oder verspielt? Informativ oder unterhaltsam?

PROFIL
Illustre Runde ist ein Kollektiv von Studierenden und Absolvent*innen der MSD und ist mittlerweile quer durchs Land verteilt. Sie will vernetzen, Illustrations-Aufträge vermitteln und das Berufsfeld Illustration sichtbar machen. 2018 startete das Kollektiv in kleiner Runde mit Veranstaltungsbegleitungen in Münster und arbeitet seitdem mit stetig wachsender Mitgliederzahl in immer neuen Arbeitsbereichen.

W 03_Entwurf einer serifenlosen Schrift in drei Tagen

Schriftentwicklung | 02.06., 03.06., 04.06. 9-18 Uhr Martin Majoor, Typograph und Schriftgestalter

Der Workshop untersucht die Art und Weise, wie ein neues Schriftdesign mit Hilfe der analogen Methode des 'Doppelstifts' aufgebaut werden kann. Der Workshop gibt eine Einführung in die Welt der Schriften, Serifen und Sans, indem ein eigener Schriftentwurf erstellt wird und gleichzeitig die Geschichte der Schrift erforscht wird. Es werden keine Computer verwendet (das erweist sich für viele Studenten als eine Offenbarung), wir arbeiten mit Papier, Bleistift und schwarzen Stiften.

W 04_Experimentelles Lettering

02.06., 9-16 Uhr Petra Wöhrmann, Dipl. Kommunikationsdesignerin

Ein Tag mit Experiment, Neugierde, spontanem Gestalten, mit Buchstaben, Tuschespuren und dem unbeschwerten Sich-Einlassen auf ungewöhnliche Werkzeuge. Überraschende schwarze Tuschespuren entstehen im Prozess und regen zu neuem Ausprobieren an. Wir arbeiten mit herkömmlichen Pinseln und selbst gestalteten Werkzeugen. Sie hinterlassen unerwartete Spuren auf Papier, die sich aus dem Tun ergeben. In diesem Kurs geht es weniger um den bewusst geplanten Lettering Entwurf, sondern um den unerschrockenen Schaffensakt und das Arbeiten mit ungewöhnlichem Material. Doch gerade in diesem scheinbar spontanen Tun entstehen überraschend schöne Werke. Wir starten zügig mit Grund- und Schreibübungen zu zwei Alphabeten im kleinen Format. Danach wenden wir diese Schriften mit großen Pinseln auf großen Formaten an, bauen eigene Werkzeuge und gehen in den experimentellen Schreibprozess.

• Einblick in Schreiben mit dem Flachpinsel (Antiqua) und dem Rundpinsel (Script)
• Abstraktion von Buchstabenformen
• Entdeckung von Schreibwerkzeuge in alltäglichen Gegenständen, bzw. in der Natur
• Individuelle Schrift-Schreiben und -Schaffensprozess aufgrund neuer Werkzeuge
• Experimenteller Schreibprozess

PROFIL
Ihr Weg führte nach vielen Jahre als Interfacedesignerin und Artdirektorin im Corporate Design zum Lettering. Sie jongliert mit Buchstaben, Typographie und Design in München. Digital und besonders gerne analog. Freie Projekte findet sie im experimentellen Moment rund um Schrift. Sie unterrichtet Typographie, Kalligrafie und Lettering im deutschsprachigen Raum. Seit Oktober 2020 ist Petra Wöhrmann erste Vorsitzende der tgm - Typographi schen Gesellschaft München.

W 05_Scribbeln | Entwerfen analog und mit dem Tablet

02.06. 9-17 Uhr, 03.06. 9-12 Uhr, 04.06., 9-17 Uhr Tilo Schneider, Produkt-Designer, passionierter Zeichner, Dozent und Online-Trainer

Scribbeln und entwerfen mit dem Tablet und analog. Wie kann ich mittels iPad oder ähnlichem Tablet, mit integrierter Kamera und Zeichen-Pen schnelle Skizzen von Hand anfertigen? Wie kann ich Standard-Apps nutzen, um ohne große Programmkenntnisse digitale Skizzen anzufertigen und zu teilen? Der Workshop vermittelt Tipps und Tricks zum Zeichnen von Hand und regt an zu mehr digitalen Skizzen für Darstellung und Entwurf. Die Anmeldung gilt für alle drei Tage.

Agenda
Das digitale Skizzenbuch - Pad & Pen als schnelle Arbeitsmittel beim Entwerfen Mi. 02.06., 9-17 Uhr Arbeitsmittel: Tablet (sinnvoll)

Sketchnoting - Warm-up Do. 03.06., 9-12 Uhr Arbeitsmittel: Tablet (alternativ Skizzenbuch)

Urban Sketching Fr. 04.06., 9-17 Uhr Urban | Outdoor Sketching Online: Urban Sketching, analog und digital

W 06_Produktdesign - Materials & Colors - Trends und Anwendung

Praktisches Arbeiten mit Papier und Schere
02.06. und 04.06., 9-18 Uhr, 2 x jeweils Tagesworkshop Saskia Hübner, Produktdesignerin, MSD Alumna

In diesem Workshop wird mit den aktuellen Farb- und Materialtendenzen fachübergreifend gearbeitet. Inklusive kurzer Präsentationen der Designerin Saskia Hübner aus Kopenhagen, werden die Studierenden im Laufe des Tages selbst an der Projektentwicklung mit Fokus auf Look and Feel arbeiten.

1) kurzer Vortrag: colors & materials - welche Rolle spielen sie? Beispiele grosser Brands vs. Trendprodukte / Woher kommen Trends und wie entwickeln sie sich?

2) Aufgabe: Trend heraussuchen, Bilder sammeln und überlegen woher Trend wohl kommen mag - kreative Collage erstellen und kurz präsentieren

3) kurzer Vortrag: Colors & Materials - Tendenzen 2022

4) Kurzprojekt: Produktentwurf (Magazincover / Kerzenständer / Möbel / ..... ) welches 2022/2023 wohl in den Läden zu finden ist

5) sharp pitch (jedes Projektes mit Zeitlimit)

W 07_Erzählen in Bildern/Methoden und Strategien

02.06., 9-12 Uhr,
03.06., 9-12 Uhr und 18-21 Uhr,
04.06., 9-12 Uhr und 18-21 Uhr
Dieter Jüdt, Illustrator

Das grafische Erzählen hat einen langen Weg hinter sich. Nach dem Siegeszug der Popkultur, der mit einer Aufwertung von bis dahin als trivial abgetaner Genres - wie Film, Popmusik und Comic - einhergeht, sind gezeichnete Bildergeschichten heute salonfähig geworden. Aber wie erzählt man in Bildern? Wie entsteht eine grafische Bilderzählung? Und wo kommen eigentlich die Geschichten her? Tatsächlich gibt es bewährte Methoden und eine Reihe klarer, hilfreicher Regeln wenn man eine Graphic Novel, einen Bildroman, einen Autorencomic, also sequenzielles grafisches Erzählen, angehen möchte. Der Workshop "Erzählen in Bildern" stellt einige (nicht alle!) dieser Methoden und Strategien vor und diskutiert grafische Bilderzählungen in ganz unterschiedlichen Varianten, mal mit, mal ohne Worte, auf Basis einer literarischen Vorlage, als grafische Reportage oder "Docu Fantasia", und streift dabei auch verwandte Genres wie Bewegtbild und Literatur.

W08_Scherenschnitt Collage - Illustration

Praktisches Arbeiten mit Papier und Schere | 02.06. und 04.06., 9-18 Uhr, 2 x jeweils Tagesworkshop
Stephanie Wunderlich, Illustratorin, Designerin

Der Scherenschnitt bricht die Dinge auf vereinfachte Formen herunter, er lädt uns ein, zu abstrahieren und mit positiv-negativ Kontrasten zu experimentieren. Die Bildsprache ist grafisch reduziert und expressiv. Spuren handwerklicher Arbeit sollen sichtbar bleiben. Da die Elemente spielerisch herum geschoben und jederzeit ausgewechselt werden können, ist die Papiercollage ein gutes Übungsfeld, um die Wirkung verschiedener Kompositionen auszuprobieren.

Stephanie Wunderlich wird einen Vortrag über die Geschichte des Scherenschnittes halten, ihren eigenen Arbeitsprozess aufzeigen und natürlich viele Beispiele anderer Illustratoren zeigen. Anhand von kurzen Übungen arbeiten wir uns in die Technik ein.

Am Ende jedes Tagesworkshops wollen wir eine fertige Illustration zum Thema "Und jetzt alle zusammen" haben. Das kann die Darstellung eine kleinen Gruppe Menschen sein, die eine gemeinsame Aufgabe verbindet, die ein gemeinsames Ziel verfolgen oder schlichtweg cool in der Gegend rumposieren.

W 09_Mediendesign - Crossmediales Storytelling in sozialen Medien

02.06., 03.06., 04.06. 9-18 Uhr
Rebecca Rütten, Designerin

Für viele junge Menschen sind soziale Netzwerke zur primären Informationsquelle avanciert. Darauf Haben auch die Medienhäuser reagiert. Aber wie bespielt man soziale Medien bestmöglich? In dem Workshop "Crossmediales Storytelling in sozialen Medien" beschäftigen wir uns mit den Möglichkeiten, die soziale Medien bieten, Themen für ein breites Publikum noch zugänglicher zu machen. Die Instagram Serie "Ich bin Sophie Scholl" dient uns hier als Beispiel. Mit dem Ziel, eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen, entsteht ein Raum für Austausch und Diskussionen über die Zukunftsvisionen von Multimedialen Projekten.

PROFIL
Rebecca Rütten, geboren 1991 in Köln, studierte Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Fotografie und Film an der HAW Hamburg in Deutschland und der California State University in Long Beach in den USA. Mit Hauptwohnsitz in Berlin realisiert sie als freie Videografin/Fotografin Auftragsarbeiten in ganz Deutschland. Zu ihren Kund:innen gehören Marken wie Spotify und Warsteiner, Agenturen wie Virtue und fischer Appelt und Firmen wie UFA Fiction und VICE. Um den Fokus und den Spaß an der kreativen Arbeit nicht zu verlieren, arbeitet sie neben ihren Auftragsarbeiten an persönlichen multimedialen Projekten, welche sich inhaltlich mit gesellschaftsrelevanten Themen beschäftigen. Im Laufe der Jahre wurden ihre persönlichen Projekte von internationalen Medien wie GUP, VICE, SZ und CNN vorgestellt.

W 10_Mediendesign - Medien im Raum

02.06. und 03.06., 2 x Tagesworkshop, jeweils 9-18 Uhr Eva-Maria Offenberg, Designerin

Der Kontext Raum (z.B in Form einer Ausstellung) bietet Darstellungsmöglichkeiten mit digitalen Medien, die über die Möglichkeiten von klassischer Print- oder Digitalmedien weit hinausreichen. So können bei der Vermittlung zusätzliche physische Dimensionen, Sound, Licht, oder auch haptische Interaktionen zum Einsatz kommen, zum einen um Inhalte oder Zusammenhänge neuartig zu vermitteln, zum anderen um emotionale Erlebnisse zu schaffen.

Oft ist der Weg vom ersten Konzept bis zu einer Ausstellungseröffnung jedoch weiter als gedacht - nach dem Blick auf einige Beispiele aus über 10 Jahren Ausstellungsgestaltung, wollen wir gemeinsam die verschiedenen Projektphasen beleuchten, und in einem "Blick hinter die Kulissen" auch auf die Besonderheiten der Projektphasen, Projektpartner wie zB. Architekten oder auch besondere Schwierigkeiten in Projekten schauen.

PROFIL
Eva-Maria Offenberg, Creative Direction for Media in Exhibitions

Eva-Maria Offenberg ist Gestalterin mit Schwerpunkt Medien- und Ausstellungsdesign. Nach einem Studium an der HfG Schwäbisch Gmünd, und Gastsemestern an der UdK Berlin und der ESDI in Rio de Janeiro, entwickelt sie seit 2008 bei ART+COM mediale Exponate für Ausstellungen. Angetrieben durch die Motivation, innovative Darstellungsformen zu finden, arbeitet sie an der Schnittstelle von visueller Gestaltung, Technologie und Architektur, mit dem Ziel, jedes Projekt durch spezifische Details einzigartig zu machen.

Neben der langjährigen Erfahrung bei ART+COM und in selbständigen Projekten hat sie zwei Jahre im Silicon Valley und in Seoul für das Think Tank Team von Samsung an der Entwicklung von Prototypen neuer Produkte gearbeitet.

Ihre Arbeiten wurden mit verschiedensten Preisen ausgezeichet, zuletzt in 2020 mit dem ADC Gold Award für die Dauerausstellung des Futuriums in Berlin, wo sie die Kreative Leitung aller medialen Exponate verantwortete.

W 11_Erfolgreich starten in den Markt

Portfolio Coaching | Selfmarketing | 02.06., 9-18 Uhr Für Studierende Schwerpunkt Illustration und Kommunikationsdesign

Anke Krey, Kommunikations-Designerin

Wie gelingt mir der Einstieg in die Branche? Positionierung, Portfolio und Selbstdarstellung Wege, Medien, Kontakte Im ersten Teil gibt es einen Einblick in die Anforderungen des Marktes für Kommunikationsdesigner*innen | Illustrator*innen Im zweiten Teil geht es um das Thema "Portfolio und Selbstdarstellung" (Gruppen- und Einzelgespräche)

Im zweiten Teil geht es um die Arbeit an Portfolio und Selbstdarstellung , Gruppen- und Einzelgespräche, anschließend Präsentation

PROFIL
Anke Krey, Kommunikations-Designerin, Fotografin Lange Personalberaterin bei Designerdock: über 4000 Interviews mit potenziellen KandidatInnen und Kunden, Vermittlungen in passende Jobs und Agenturen.

Gastvorträge an Hochschulen, Kreative und ausgezeichnete Werbung bei Leonhardt+Kern, Stuttgart, Kunden: Mustang Jeans, Lancia Internationale Werbung bei Lintas:Hamburg, Kunden: Unilever, BAT, BASF Fotografie: Dieter Eikelpoth, Düsseldorf (Praktikum) Grafik Design: Milton Glaser Inc. NY (Praktikum) Nilpferd in Arien von Pina Bausch Auszeichnungen: (BFF, ADC), Ausstellungen (Fotografie) Ausbildung: Studium Kommunikationsdesign

Material

Bisherige eigene Selbstdarstellungen Arbeitsproben, Studienarbeiten usw.

Vortrag 12_Preisfindung für kreative Dienstleistungen

03.06. | 9.30- 14.00 Uhr, 2 x 2 Std. mit 30 Min Pause Markus Hartmann, Pricing Spezialist, Berater

»Was kostet das?«, fragt der Kunde. Welchem Kreativen fällt die Antwort leicht? Scheinbarer Ausweg ist die sogenannte Kostenkalkulation mittels Zeitaufwänden und Stundensätzen, wie sie seit Jahrzehnten gelehrt und gelernt wird. Dabei ist Rechtfertigung über Zeitaufwand und Stundensatz die schlechteste Antwort. Wie findet man dann den »richtigen« Preis?

Vortrag | Workshop 13_Spannende Papierwelten - Nachhaltige Kommunikation

03.06., 18.30 Uhr
Frank Kappl und Ralph Kirchbeck, IGEPA

In dem 90 minütigen Workshop erläutert Frank Kappl wie man über erste kozeptionelle Ideen im Feld Corporate Design zu nachhaltig überraschenden Begegnungen mit Papier kommen an. Im zweiten Teil beleuchtet Ralph Kirchbeck das Themenfeld der 'Nachhaltigkeit in der globalen Papierwelt' und legt dabei den Fokus auf die 'Sustainable Development Goals' und die Bedeutung für die Printkommunikation.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken