Netzwerk E-Learning zu Gast in der SMART Factory OWL

"Industrie 4.0", die vierte industrielle Revolution - unter diesem Schlagwort wird die zunehmende Verschmelzung von Produktionstechnik und Informationstechnologie diskutiert. 15 Mitglieder des Netzwerks E-Learning haben bei einem Besuch der SMART Factory OWL (https://www.smartfactory-owl.de/) in Lemgo gemeinsam mit Lehrenden der Hochschule Ostwestfalen-Lippe erkundet, welche neuartigen Methoden und Technologien in der intelligenten Fabrik der Zukunft eine Rolle spielen und wie sich diese in die Lehre einbinden lassen.

120 Sekunden Didaktik: Lehrveranstaltungen planen

Die Pause zwischen dem Winter- und Sommersemester nutzen viele Lehrende, um ihre Lehrveranstaltungen auf den Prüfstand zu stellen. Hier und da wird etwas geändert und angepasst. Wie aber kann man vorgehen, wenn die Lehrveranstaltung grundlegender verändert oder gar neu geplant werden soll?

Die Prozesslandkarte unserer Hochschule im FINDUS-Portal

Wir bieten Ihnen im FINDUS-Portal nun eine weitere Möglichkeit, zu den veröffentlichten Prozessbeschreibungen zu navigieren: unsere interaktive Prozesslandkarte. Klicken Sie sich ein bisschen durch die Prozesslandkarte und geben Sie uns Feedback dazu über findusfh-muensterde. Da die Funktion "brandneu" ist, nehmen wir gerne Anregungen zur Weiterentwicklung auf. Wir hoffen, dass diese Funktion hilfreich ist. Bei der technischen Umsetzung haben uns die Kollegen der Online-Redaktion umfassend geholfen, vielen Dank dafür!

Individualisierung von Studienverläufen - Tagung an der Hochschule Niederrhein

Jeder studiert anders. Darin waren sich die Teilnehmenden aller Hochschulen bei der Tagung "Individualisierung von Studienverläufen" im Februar an der Hochschule Niederrhein einig. Die Antworten der Hochschulen auf diese Herausforderung fallen durchaus unterschiedlich aus. 

Teaching Analysis Poll - neues Angebot für die Lehrveranstaltungsevaluation

Sie möchten gern erfahren, was Ihre Studierenden beim Lernen unterstützt, was sie als hinderlich empfinden und welche konkreten Vorschläge die Studierenden zur Verbesserung der Lehrveranstaltung haben? Und die schriftliche Lehrevaluation beantwortet Ihre Fragen zu wenig? Dann haben Sie jetzt die Möglichkeit, mit Unterstützung des Wandelwerks ein TAP (Teaching Analysis Poll) durchzuführen.

Auf Spurensuche in ihrer eigenen Lehre gehen

Kaum war die neue Wandelfonds-Ausschreibung 2018 raus schon gab es interessierte Nachfragen zu Projektideen. Dass es nicht immer die großen Ideen und weitreichenden Projekte sein müssen, wurde Ende Januar im Workshop "Auf Spurensuche in ihrer eigenen Lehre gehen" deutlich.

Ausschreibung 2018 veröffentlicht: Frist zur Abgabe im Wandelwerk 23.04.2018

Was wird gefördert?

Mit dem Wandelfonds 2.0 werden gute und neue Konzepte in Lehre, Prüfung, Beratung und Betreuung gefördert. Ziel ist es, eine kompetenzorientierte Lehr-/ Lernkultur an der FH Münster zu unterstützen und weiter auszubauen. Dabei stehen in der Förderperiode 2016-2020 zwei Schwerpunktthemen im Mittelpunkt:

  • Digitalisierung
  • Diversität / studentische Vielfalt

Für die Vergaberunde 2018 (die voraussichtlich letzte), stehen erneut knapp 1,0 Mio. Euro zur Verfügung.

Wie kann ich mich beteiligen?

Sie können Ihre Projektidee zu einem der beiden Schwerpunktthemen "Digitalisierung" oder "studentische Vielfalt" bis zum 23.04.2018 im Wandelwerk einreichen. Antragstellerinnen und Antragstellern aus den Fachbereichen empfehlen wir, die Anträge bis spätestens 09. April 2018 im Dekanat einzureichen, damit die notwendigen Stellungnahmen/Unterschriften zentral eingeholt werden können. Es gibt zwei Förderlinien:

  • Wandelfonds KOMPAKT: Konzept zu einem Modul/einer Lehrveranstaltung, Fördersumme max. 35.000 Euro
  • Wandelfonds INTENSIV: Konzept zu einem Studienabschnitt, Studiengang oder Fachbereich, Fördersumme max. 70.000 Euro

Zudem stehen zwei Formate zur Auswahl: Neben der bekannten Förderung fest umrissener Projekte bieten wir als neues, zusätzliches Format in diesem Jahr eine Begleitung von begleiteten Analyse- und Entwicklungsprozessen an. Für alle Projekte gilt eine max. Laufzeit von zwei Jahren. Weitere Informationen finden Sie in der Ausschreibung und im Antragsformular:

Rückblick



Weitere Informationen:

Seite drucken