Häusliche Gewalt - (K)ein Thema der Jugendhilfe?!

5. Dezember 2023 -  6. Dezember 2023

Zum Thema

Gewalt in der Partnerschaft – in den meisten Fällen Männergewalt gegen Frauen – hat verheerende Auswirkungen auf das Leben von Frauen und auf die Entwicklung von Kindern. Die (Mit)Betroffenheit von Kindern durch häusliche Gewalt zeigt immer einen Hilfebedarf an und sollte der Jugendhilfe Anlass sein, tätig zu werden. Zentral für den Schutz und die Perspektiventwicklung der Mädchen und Jungen ist, ob es gelingt, die Beziehung zum nichtschlagenden Elternteil – in der Regel der Mutter – zu stabilisieren und sie in ihrer Erziehungsfähigkeit zu stärken. Obwohl es keinen Kinderschutz ohne Sicherheit und Schutz für die Frauen gibt, ist der Frauenschutz aber bisher ein wenig beachtetes Thema der Jugendhilfe. Um wirksame Hilfen für gewaltbelastete Familien zu entwickeln, braucht es

  • ein Verstehen der Dynamiken häuslicher Gewalt,
  • eine Klarheit der Fachkräfte in der eigenen Rollenwahrnehmung und der fachlichen Haltung zu häuslicher Gewalt,
  • geschlechtergerechte Unterstützung in Familien,
  • eigenständige Angebote für Kinder als (Mit-)Betroffene häuslicher Gewalt,
  • das Zusammenwirken der Jugendhilfe mit der Frauenhilfe, der Polizei und Gerichten,
  • Rechtskenntnisse über das Gewaltschutzgesetz
  • Kenntnisse über die aktuelle Rechtsprechung zum Sorge- und Umgangsrecht bei häuslicher Gewalt,
  • Grundkenntnisse zu Strafverfahren bei häuslicher Gewalt und zu den gesetzlichen Neuregelungen zur psychosozialen Prozessbegleitung.

Anhand fachlicher Inputs und der Bearbeitung von Fallbeispielen aus der eigenen Praxis zielt die Weiterbildung darauf, die Handlungssicherheit der Fachkräfte im Umgang mit häuslicher Gewalt zu erhöhen.

Veranstaltungsinhalte

  • Dynamik häuslicher Gewalt
  • Aufgaben der Jugendhilfe im Kontext häuslicher Gewalt
  • Geschlechtergerechte Gestaltung von Hilfe und Unterstützung
  • Verhältnis Frauenschutz – Kinderschutz und das Zusammenwirken von Jugendhilfe und Frauenhilfe
  • Polizeiliche Interventionen bei akuter Gefahr: § 34 a PolG NW
  • Zivilrechtliche Möglichkeiten der Betroffenen: Überblick über das Gewaltschutzgesetz
  • (Familiengerichtliche) Regelung des Sorge- und Umgangsrechts
  • Ablauf und Akteure des Ermittlungs- und Strafverfahrens, insbesondere die Rolle der Opferzeugin und Regelungen zum Opferschutz
Zielgruppe

Fachkräfte der öffentlichen und freien Jugendhilfe

Rahmendaten der Veranstaltung
Veranstalter:Referat Weiterbildung, FB Sozialwesen, FH Münster
Veranstaltungsart:Seminar
TeilnehmerInnenzahl:21
Teilnahmeentgelt:275,00 €
AnsprechpartnerInnen, DozentInnen, ReferentInnen und Seminarleitung

ReferentIn
  • Dr. Monika Weber, LWL-Landesjugendamt (1. Tag)
  • Prof. Dr. Kerstin Feldhoff, FH Münster, Fachbereich Sozialwesen (2. Tag)
  • Prof. Dr. Luise Hartwig, FH Münster, Fachbereich Sozialwesen,
Veranstaltungsort
  • Deilmann Haus III
    Johann-Krane-Weg 25
    48149 Münster
  • Raum: wird in der Einladung bekannt gegeben
Termin(e), Uhrzeiten
5. Dezember 202310:00 - 17:00 Uhr
6. Dezember 202309:00 - 16:00 Uhr

Sortierung

Veranstaltungen im Jahr 2022:

Februar 2024

26. Feb. 2024 -
23. April 2024
Update SPFH - Eine neue Sichtweise auf ein forderndes Arbeitsfeld
13/20
13/20

Es sind noch Plätze frei.
27. Feb. 2024 -
28. Feb. 2024
Plötzlich Chef*in - Umgang mit besonderen Herausforderungen für Führungseinsteigende
14/14
14/14

Es sind nur noch Plätze auf der Warteliste frei.
27. Feb. 2024 -
28. Feb. 2024
Kraft in der Krise - Ressourcenorientierte Interventionen in schwierigen Situationen der Sozialen Arbeit
20/20
20/20

Es sind nur noch Plätze auf der Warteliste frei.
29. Feb. 2024 -
1. März 2024
Systemische Interventionen – Festgefahrenes irritieren und Neues entwickeln
14/14
14/14

Es sind nur noch Plätze auf der Warteliste frei.
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken