Jenseits von Fernsehkrimis: Der Beitrag der Rechtsmedizin in Fällen von Kindeswohlgefährdung (ONLINE)

7. Februar 2023

Zum Thema

In Fällen von akuter Kindeswohlgefährdung stehen die Fachkräfte des Jugendamtes unter einem enormen Handlungsdruck und müssen schnell auf vielen Ebenen Entscheidungen treffen. Unter anderem ist zu entscheiden, ob der Verdacht auf eine Kindesmisshandlung besteht und ob Beweismaterial für nachfolgende familiengerichtliche und/oder strafrechtliche Verfahren gesichert werden muss. Im Klartext bedeutet dies, Verletzungen der Kinder von Experten/-innen diagnostizieren und gerichtsverwertbar dokumentieren zu lassen.
Von der Möglichkeit, die Rechtsmedizin in Anspruch zu nehmen, machen in diesem Zusammenhang nur längst nicht alle Gebrauch. Viele Fachkräfte verbinden mit diesen Institutionen Bilder, die durch Krimiserien geprägt sind. Die Realität sieht aber völlig anders aus. Die speziell ausgebildeten Ärzte/-innen der rechtsmedizinischen Institute führen sehr kurzfristig eine kompetente und kindgerechte Diagnostik durch, sichern Spuren und Beweismaterial und fertigen eine gerichtsverwertbare Dokumentation der Verletzungen an.

Veranstaltungsinhalte

  • Zusammenarbeit zwischen Jugendamt und Rechtsmedizin bei Anhaltspunkten für eine Kindeswohlgefährdung – Praxisbeispiel
  • Diagnostik und Dokumentation bei Anhaltspunkten für eine Kindeswohlgefährdung/Kindesmisshandlung
  • Darstellung der Aufgaben und Leistungen der Rechtsmedizin bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung/ Kindesmisshandlung – Praxisbeispiele

Im Anschluss an die jeweiligen Vorträge (Dauer: jeweils 45 Min) haben die Teilnehmenden die Gelegenheit, Rückfragen zu stellen.

Es ist eine Pause von 15 Min eingeplant.

 

Zielgruppe

Fachkräfte aus der Jugendhilfe, insbesondere des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) sowie von freien Trägern der Jugendhilfe

Zusatzinfos

Kooperationspartner:
LWL-Landesjugendamt Westfalen
Institut für Rechtsmedizin des UKM
Amt für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Münster

Die maximale Teilnehmendenzahl für diese Veranstaltung liegt bei 70 Personen.

 

Die Weiterbildung findet über Zoom statt. Die Teilnahme ist auch möglich, ohne das Programm herunterzuladen. Der Account läuft über die FH Münster.

Für eine störungsfreie Teilnahme benötigen Sie eine stabile Internetverbindung sowie ein Endgerät (PC oder Laptop) mit Kamera. Wir raten von der Nutzung eines Tablets ab, da die Darstellung der Präsentationen nicht optimal ist. Zudem empfehlen wir Ihnen – sollten Sie ein dienstliches Laptop etc. nutzen – im Vorfeld zu prüfen, ob die App zugelassen wird.

Empfehlenswert, aber nicht Voraussetzung ist die Nutzung eines Headsets mit Mikrofon.

 

Rahmendaten der Veranstaltung
Unterrichtsstunden:3
TeilnehmerInnenzahl:35
Teilnahmeentgelt:65,00 €
AnsprechpartnerInnen, DozentInnen, ReferentInnen und Seminarleitung

ReferentIn
  • Dr. med. Stefanie Schlepper, Institut für Rechtsmedizin
  • Heidi Knapp, LWL Landesjugendamt
  • Sandra Krome, Stadt Münster
Veranstaltungsort
  • FH Münster - Referat Weiterbildung
    Online-Seminar
    Portal: Zoom
  • Raum: Link wird ca. 1 Woche vor Kursbeginn verschickt
Termin(e), Uhrzeiten
7. Februar 202309:00 - 12:30 Uhr

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken