Unser Profil

Die Arbeit unseres interprofessionell aufgestellten Teams ist durch eine humorvolle und wertschätzende Arbeitsweise und einen stets offenen Diskurs geprägt. Die darüber hinaus regelmäßig stattfindende Supervision fördert die Fachlichkeit und den Teamgeist. Unsere hochqualifizierten Trainer*innen haben das Prinzip des lebenslangen Lernens internalisiert, welches sich auch im angebotenen Fort- und Weiterbildungskatalog wiederspiegelt. Wir arbeiten überwiegend in Präsenz, was als Bereicherung wahrgenommen wird und zudem durch den regelmäßigen persönlichen Austausch eine ökonomische Arbeitsweise fördert. 

Die Lernenden erleben eine konstruktivistisch orientierte Didaktik, in der sie eine psychologisch sichere Lernumgebung erfahren. Das Skills Lab ist offen für Teilnehmende unterschiedlicher Professionen, in dem eine wertschätzende Haltung gelebt wird.

Die simulationsbasierte Erfahrung (SBE) im Skills Lab des ZpLL fördert insbesondere die kommunikativen, sozialen und reflexiven Kompetenzen der Teilnehmenden. Durch standardisierte Simulationen wird die Qualität des Simulationsdesigns erhöht. Gleichzeitig bleiben wir offen für Ideen von außen und fördern den Diskurs in der SBE.

Im Rahmen der Organisationsentwicklung orientieren wir uns am Leitbild des ZpLL sowie an internationalen Leitlinien für das simulationsbasierte Lehren und Lernen. Die interne und externe Netzwerkarbeit verstehen wir als einen Aspekt unseres zielorientierten Projektmanagements. Durch die Einbindung innovativer Technik können wir zielgruppenorientierten Bedarfen (intern und extern) gerecht werden. Wir sehen uns als internen und externen Dienstleister und fördern die Einbindung der SBE in die Module aller Studiengänge sowie in die Curricula von Ausbildungsstätten im Gesundheitswesen.

Das Skills Lab Konzept

Simulation ist als methodischer Ansatz und Lehr-Lernmethode in der Aus-, Fort- und Weiterbildung international etabliert. Es werden Bedingungen geschaffen, um authentische, realitätsnahe Situationen darzustellen, die im realen Leben auftreten können und die evidenzbasierte Praxis widerspiegeln. Die Modalitäten von Simulation sind vielfältig. Es können beispielsweise Simulatoren sogenannte Manikins, die unterschiedlich technisiert ausgestattet sind, oder standardisierte Simulationspersonen eingesetzt werden. Diese Faktoren beeinflussen unter anderem den Realitätsgrad und die Authentizität (Fidelity) der Simulation. Auch die Unterstützung durch Audio-Video-Systeme ist variabel.

Simulation basiert auf konstruktivistischen Lerntheorien. Lernen gilt als Entdeckungsprozess, in dem Lernende herangeführt werden, Probleme zu verstehen. Es können Wissen und Fertigkeiten erlangt oder verbessert sowie eine professionelle Haltung entwickelt werden. Als Voraussetzung für simulationsbasierte Erfahrungen gilt eine sichere Lernumgebung, die geprägt ist durch eine geschützte und emotional positive Atmosphäre. Simulationsbasiertes Lernen bietet darüber hinaus die Möglichkeit, interprofessionelles Lernen zu fördern und die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu reflektieren.

Das Simulationsdesign gibt einen fortwährenden, formalen Aufbau eines Simulationsszenarios vor und unterteilt Aktivitäten im Rahmen einer Simulation in jedem Szenario durch wiederkehrende folgende Abschnitte:

  • Briefing
  • Simulation
  • Debriefing
  • Evaluation

Infovideo

Denkbare Einsatzmöglichkeiten

  • Simulation möglichst realistischer mono- und interdisziplinärer Szenarien in unterschiedlichen Settings (z.B. Altenpflegeheim, Häuslichkeit, Beratungsinstitution, Krankenhaus, Ausbildungsinstitution, therapeutische Praxis)
  • Simulation möglicher Szenarien zur Supervision des Berufsalltag (z.B. Konfliktgespräche, Therapiegespräche, Personalentwicklung etc.)
  • Förderung des Theorie- und  Praxistransfers aller Studiengänge am Fachbereich Gesundheit
  • Einsatz für Lehr- und Forschungszwecke

Setting

Das Skills Lab besteht aus einem Simulationsraum, einem Regieraum und einem Debriefingraum. Der Simulationsraum ist variabel einsetzbar und kann individuell nach Bedarf und Setting zur Verfügnung gestellt werden.

Ausstattung

Die Räumlichkeiten des Skills Labs bieten vielfältige Möglichkeiten zur Ausgestaltung unterschiedlicher Settings im Kontext des simulationsbasierten Lehrens und Lernens. Je nach Simulation können die Räume an situationsspezifische Settings angepasst werden. Dafür stehen spezifische Requisiten und Materialien zur Verfügung, die eine Simulation authentischer gestaltet lassen.

Jede Simulation kann aufgezeichnet und im Anschluss mit den Teilnehmern nachbesprochen und angesehen werden. Dazu stehen verschiedene mobile und fest installierte AV-Systeme zur Verfügung, die angeleitet durch unser qualifiziertes Team genutzt werden können. 

Nachbearbeitung

Alle technischen Voraussetzungen für eine Nachbearbeitung der Szenen (Schnitt & Ton) sind im Skills Lab vorhanden. Bei der Bedienung der entsprechenden Software kann Unterstützung durch das Team Skills Lab erfolgen.  Eine Einarbeitung in die genutzte Adobe-Software ist jederzeit mit Voranmeldung möglich.

Anfahrt

Das Skills Lab befindet sich im Johann-Krane-Weg 21 im ersten OG in den Räumen 102 (Simulationsraum), 103 (Regieraum und Materiallager) und 104 (Debriefingraum).

Externe Anmietung

Das Skills Lab kann auch von externen Personen und Institutionen angemietet und vollumfänglich genutzt werden.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit konkrete Simulationen für eine individuelle Zielgruppe in Auftrag zu geben, die mit Unterstützung des Skills Lab Teams umgesetzt werden können.

Bei Interesse schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an skillslab.gesundheitfh-muensterde.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken