Logo der FH-Münster
Einrichtungs-Logo
Einrichtungs-Logo
EN
sp_imageText
Die Nachrichtentechnik befasst sich mit allen Methoden der Datenwandlung, der Datenverarbeitung und der Datenspeicherung. Auf dieser Webseite soll ein kurzer Überblick über die Hauptarbeitsgebiete im Labor für Nachrichtentechnik erfolgen. Kontaktieren Sie uns für weitere Fragen.

Software-Defined-Radio-Empfänger für die Satellitennavigation

Im Labor für Nachrichtentechnik setzen wir Software-Defined-Radio-Empfänger ein, um rein Software-basierte Satellitennavigationsempfänger weiterzuentwickeln und die Satellitensignale zu analysieren. Eines der Hauptziele stellt die Verarbeitung aller verfügbaren Satellitennavigationssysteme dar, d.h. neben dem amerikanischen GPS werden auch das russische GLONASS, das chinesische BeiDou und das europäische Galileo untersucht. Das SDR-Konzept unterstützt zudem die Realisierung und den Test von echtzeitfähigen Satellitennavigationsempfängern.
sp_imageText
Software-Defined-Radio-Empfänger

Hochratige Datenübertragung über Kohlefaserkabel

In diesem Projekt, welches im Rahmen des ATLAS Projekts in Zusammenarbeit mit der Universität Wuppertal und dem CERN in Genf durchgeführt wird, werden im Labor für Nachrichtentechnik die Eigenschaften neuartiger Kabel auf Kohlefaserbasis untersucht. Zu den Aufgaben gehören die Vermessung und Charakterisierung der in Wuppertal entwickelten Kabel. Aus den Messdaten werden Modelle extrahiert, die zur Simulation der Übertragungseigenschaften genutzt werden. Mit einem FPGA-Entwicklungsboard wird außerdem die Bit-Fehlerrate (BER) solcher Kabel für hohe Übertragungsraten untersucht.
sp_imageText
FPGA-basierter BER-Tester

Audiosignalverarbeitung

Im Labor für Nachrichtentechnik verfügen wir über eine digitale Hardware, welche eine digitale Audiosignalverarbeitung für räumliche In-Ear-Monitoring Empfänger erlaubt. Innerhalb dieser Hardware können darüber hinaus zur Effizienzuntersuchung verschiedener Hardware-Architekturen (d.h. Standardprozessor, digitaler Signalprozessor, FPGA oder ein beliebiger Mix) verwendet werden. Hierfür werden Algorithmen der digitalen Signalverarbeitung (z.B. Filter, FFT) auf den Hardware-Architekturen implementiert und quantitativ und bezüglich ihrer qualitativen Audio-Performance verglichen. Darüber hinaus stehen verschiedene DSP-Plattformen zur Verfügung, welche für eine Vielzahl an Anwendungen aus der Audio- und Videoverarbeitung aber auch aus der Kommunikationstechnik genutzt werden.

sp_imageText
Audiosignalverarbeitung der Firma KLANG


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken