Münster (01.08.2017). Parcours heißt, immer in Bewegung zu bleiben. Sich trauen, Neues auszuprobieren, um voranzukommen. Nach diesem Motto haben sich auch in diesem Semester die Absolventinnen und Absolventen der MSD mit gesellschaftlichen Problemen auseinander gesetzt und Antworten angeboten.

Diesmal waren es vor allem die jungen Designerinnen, die mutig und sensibel einen Fokus auf feministische Themen sowie Tabuthemen im Zusammenhang mit Geschlecht und Sexualität legten. So schrieben die Münstersche Zeitung und die Westfälische Nachrichten über die "bemerkenswert offene Publikation" mit dem Titel "Das Ego ist" von Lisa-Marie Fechteler, die den Preis für die beste Bachelorarbeit erhielt. Sie befragte 244 Frauen zwischen 20 und 30 Jahren zu ihrer Sexualität und Selbstwahrnehmung. Weitere Arbeiten, wie das Buch "Rot ist doch schön" rund um das Thema Menstruation von Lucia Zamolo, wurden ebenfalls durch ihren Mut zum Tabubruch gewürdigt.

Der WDR berichtete in seinem Format "Lokalzeit Münsterland" ebenfalls über die Ausstellung und griff Projekte zu den Themen Mikroplastik im menschlichen Körper sowie Hilfe für Schlaganfallpatienten auf.

Das Parcours-Organisationsteam sowie die Absolventinnen und Absolventen freuen sich über den Erfolg der Ausstellung.

Berichte der FH Münster:

(Fotos: MSD)


Seite drucken