Logo der FH-Münster
Einrichtungs-Logo
Einrichtungs-Logo
Vanessa Lüder (4. v. l.) und Ricarda Weber (5. v. l.) sind mit dem Klaus-Bahlsen-Preis 2019 ausgezeichnet worden. (Foto: Hochschule Osnabrück)

Münster/Osnabrück, 19. Juni 2019 | Zwei Absolventinnen im Masterstudiengang Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswirtschaft der FH Münster sind an der Hochschule Osnabrück mit dem Klaus-Bahlsen-Preis 2019 ausgezeichnet worden. Vanessa Lüder erreichte den mit 650 Euro dotierten 2. Platz. Sie hatte in ihrer Abschlussarbeit den Praxisbezug in ihrem Studiengang näher untersucht. Prof. Dr. Carola Strassner hat sie betreut.

Der Sonderpreis, mit 400 Euro dotiert, ging an Ricarda Weber. In ihrer Masterarbeit hatte sie ein umfassendes Kommunikationskonzept entwickelt, dessen Ziel es ist, Lebensmittelabfälle in Privathaushalten zu verringern. Betreut wurde sie von Prof. Dr. Guido Ritter.

Der erste Platz ging an Nora Kütemeier. Die Absolventin der Hochschule Osnabrück erprobte in ihrer Masterarbeit Änderungen im Speisenangebot der Kantine des Theaters Osnabrück, um Lebensmittelabfälle zu reduzieren.

Zum Klaus-Bahlsen-Preis:

Mit dem Klaus-Bahlsen-Preis fördert die Rut-und-Klaus-Bahlsen-Stiftung jährlich herausragende Arbeiten, die aus der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur der Hochschule Osnabrück und dem Masterstudiengang Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswirtschaft (NDuE) der FH Münster hervorgehen.

Die Jury berücksichtigt dabei Themen wie Nachhaltigkeit in der Ernährung und der Lebensmittelproduktion sowie der regionalen Entwicklung. Die beiden Hochschulen kooperieren im Masterstudiengang NDuE.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken